Aktuelles

Fresh, Fast und Forwardgerichtet

Hier berichten wir über unseren Unternehmensalltag, neue Entwicklungen im World Wide Web und den Nerdkram, der uns alle begeistert. 

Blogs

KI-gesteuerte Content Management Systeme

Generative KI und Large Language Models (LLMs) haben vielfältige Auswirkungen auf Content Management Systeme (CMS) und die Erstellung von digitalen Inhalten.

Bild von azerbaijan_stockers auf Freepik

Content Management Systeme stehen dank Generativer KI und LLMs vor einer Transformation. In diesem Blog gehen wir darauf ein, wie KI die Contenterstellung verändern wird, welche weiteren Umstellungen damit einhergehen und welche ethischen Überlegungen im Zuge dessen angestellt werden sollten.

Das kann KI bei der Inhaltserstellung leisten

Die Möglichkeiten sind vielfältig: Viele der heutigen Hürden bei der Erstellung digitaler Inhalte können durch den Einsatz von KI recht einfach übersprungen werden.

Automatisierte Contenterstellung

Generative KI ermöglicht die automatisierte Generierung von hochwertigem Content, was die Arbeitslast für Content-Ersteller erheblich reduziert und die Effizienz und Produktivität im Unternehmen steigert.

Optimierung der Customer Experience

Durch Generative KI können Unternehmen effektiv personalisierte Inhalte für ihre Kunden erstellen und so viel besser auf die individuellen Bedürfnisse der Kunden eingehen. Das verbessert die User Experience und erhöht die Effizienz in der Kundeninteraktion.

Skalierbare Modelle

Die Nutzung von Large Language Models ermöglicht skalierbare Lösungen für Content Management Systeme, wodurch eine effiziente Verwaltung großer Content-Mengen möglich wird.

SEO (Suchmaschinenoptimierung)

Generative KI und LLMs können komplexe SEO-Algorithmen entschlüsseln und damit SEO-Strategien beeinflussen. Auf diese Weise generieren sie automatisch optimierten Content, der die Sichtbarkeit von Websites in Suchmaschinen verbessert.

Was wird sich außerdem verändern?

Im Zusammenhang mit der Nutzung Generativer KI werden sich weitere Änderungen ergeben.

Veränderte Rollen

Da die KI die Rolle des Contenterstellers übernimmt, wird sich der Mensch künftig darum kümmern müssen, diese Prozesse zu begleiten, zu steuern und zu kuratieren. Zudem ist er als Vorlagengeber und Ideenpool unerlässlich – schließlich will die KI mit Prompts gefüttert werden.

Kreative KI

Bereits jetzt kann KI kreativ tätig werden. Gerade im künstlerischen Bereich ist das Ende der Fahnenstange aber noch lange nicht erreicht – die Künstliche Intelligenz wird die Kreation von Musik, Literatur und anderen Kunstformen verändern und womöglich sogar revolutionieren.

Weitere Individualisierung

KI-erstellte Inhalte werden zunehmend personalisiert und individuell auf Nutzer zugeschnitten. Damit wird die KI zu einer Art persönlichem Begleiter werden, der Vorlieben und Bedürfnisse genau kennt.

Ethische Bedenken

Wie mit jeder neuen Technologie ist es auch bei Generativer KI von entscheidender Bedeutung, verantwortungsvoll mit ihr umzugehen und ethische Überlegungen zu ihrer Nutzung anzustellen.

Authentizität

Generierte Inhalte sind nicht automatisch auch authentisch, wirken aber häufig so. User müssen die Ergebnisse einordnen und nachvollziehen können; dazu ist es untern anderem wichtig, gute Prompts zu erstellen, um die generierten Ergebnisse zu verbessern. Zudem gilt es, den sogenannten “plausible bullshit” auch als solchen erkennen zu können.

Transparenz

Transparenz in Bezug auf die Verwendung von Generative AI und LLMs ist entscheidend, um das Vertrauen der Nutzer in den automatisierten Content-Erstellungsprozess zu gewährleisten. Jeder Nutzer sollte stets wissen, ob ein Inhalt von einer KI erstellt wurde – ob vollständig oder nur zum Teil.

Datensicherheit

Die Integration von Generativer KI erfordert robuste Datensicherheitsmaßnahmen, um den Schutz sensibler Informationen sicherzustellen. Hier sind die Unternehmen gefragt, solche Maßnahmen in Verbindung mit der Nutzung von KI-Systemen zu implementieren.

Subjektive Daten

Eine KI ist immer nur so gut wie ihre Datenbasis. Diese kann allerdings voreingenommen, die Quelldaten somit verzerrt sein. Inhaltsersteller müssen erkennen können, ob Daten fehlerhaft, diskriminierend oder auf andere Weise ethisch bedenklich sind. Hier sind Schulungen nötig, um sicherzustellen, dass KI-generierte Inhalte nicht voreingenommen sind.

(Qualitäts-)Kontrolle

KI-erstellte Inhalte sollten regelmäßigen menschlichen Kontrollen unterzogen werden, um Fehler zu erkennen und sicherzustellen, dass Unternehmensstandards eingehalten werden. Der Mensch muss in Zukunft also eine überwachende Funktion einnehmen, um ethische Überlegungen bei der Nutzung Generativer KI berücksichtigen zu können.

Fazit

Generative AI und LLMs tragen dazu bei, die Effizienz von Content Management Systemen erheblich zu steigern, indem sie den Content-Erstellungsprozess automatisieren, die Customer Experience optimieren und skalierbare Lösungen ermöglichen.

 

Ethische Überlegungen zu Authentizität, Transparenz und Datensicherheit sind allerdings unerlässlich, um eine verantwortungsvolle Nutzung dieser Technologie zu gewährleisten.


Abonnieren Sie uns

We spread the word!

Verpassen Sie keine Updates mehr! Lesen Sie unseren Blog auf Medium. Dort können Sie ebenfalls in unseren Posts stöbern und bleiben so immer auf dem neuesten Stand.

pic

Medium

Medium ist die führende Publishing-Plattform
im Internet und mit Apps für iOS und Android
auch komfortabel auf dem Telefon lesbar.

Medium

Medium ist die führende Publishing-Plattform
im Internet und mit Apps für iOS und Android
auch komfortabel auf dem Telefon lesbar.